KGR Kurzberichte und Infos aus Gemeindeversammlungen

Kurzbericht von der KGR-Sitzung am Dienstag, 27. Juni 2017

Bei sommerlichen Temperaturen behandelte der Kirchengemeinderat folgende Themen:

  • Das von Frau Dieckmann vorgestellte Anliegen, im Bischof-Sproll-Haus eine verlässliche Begegnungsmöglichkeit für pflegebedürftige Ältere anzubieten
  • Rückblick auf ein sehr gelungenes Straßenfest mit Mathias Zieger vom Orga mit dem dicken Lob: rundum gelungen, auch wenn es noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt, und herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen und alles so super und reibungsfrei organisiert haben.
  • Die Absicht des KGR, sich in der nächsten Zeit mit 4 Schwerpunkten näher zu befassen: Einheit und Vielfalt der Kirchengemeinde / Kinder, Jugend, Familie / Ökumene / offene Angebote.
  • Diese Anliegen kennzeichnen in unserer Gemeinde den Entwicklungsweg „Kirche am Ort. Kirche an vielen Orten gestalten“. Wir gehen ihn im Austausch mit den anderen Gemeinden der Seelsorgeeinheit Schönbuchlichtung und werden ihn im Jahr 2019 mit unserem Gebietsreferenten, Weihbischof Matthäus Karrer, abschließend beraten.
  • Der Vorschlag von Pfarrer Feil und Pastoralreferentin Breuer, sich mit den geistlichen Grundlagen der Gemeindeentwicklung anhand von Lerngeschichten aus den Anfängen der Kirche, konkret mit Texten aus der Apostelgeschichte, in der Fasten- und Osterzeit 2018 näher zu befassen, fand allgemeine Zustimmung. Der KGR wird sich nach der Sommerpause im September damit intensiver beschäftigen.
  • Der KGR sammelte Anliegen und Themen für die nächste Ausgabe von Gemeinde aktuell, die voraussichtlich zum Patrozinium erscheinen wird.
  • Der KGR stimmte der erneuten Ausschreibung der Mesnerstelle in Hildrizhausen zu und bittet die Gemeinde, aktiv mit zu überlegen, wer dafür gewonnen werden kann.
  • Mit Informationen und Absprachen zu verschiedenen, kleineren Anliegen ging die Sitzung um 22.00 Uhr zu Ende.

Näheres zu den einzelnen Themen erfahren Sie im Gespräch mit KGR-Mitgliedern. Ihre Nachfragen helfen dem KGR, Ziele und Anliegen im guten Austausch mit der Gemeinde voranzubringen.

 

Kurzbericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am 23. Mai 2017

Die ganze Sitzung befasste sich mit Finanzen und Bauvorhaben. Zum ersten Punkt: notwendige Sanierungsmaßnahmen an der Kirche St. Franziskus Hildrizhausen erläuterte unsere Kirchenpflegerin, Fr. Würtenberger, die Maßnahmen mit Kosten in Höhe von ca 66.000 Euro. Dazu werden auch Zuschüsse bei der Diözese beantragt.

Dann erläuterte Fr. Würtenberger das Rechnungsergebnis 2016 mit der Bemerkung, dass durch den guten Sparwillen mehr Mittel als geplant in den Vermögenshaushalt übertragen und damit für die Finanzierung des Bischof-Sproll-Hauses eingesetzt werden konnten. Im Haushaltsplan 2017 werden bis auf Hildrizhausen alle freien Mittel für die Finanzierung des Bischof-Sproll-Hauses eingesetzt. Für den Neubau des BSH, der Ministrantensakristei und die Außenanlagen war bei der Schlussbilanz mit 2,9 Millionen statt der geplanten 2,65 Millionen wie erwartet eine Kostensteigerung da. Gerne können Sie sich bei Mitgliedern des Bauausschusses oder der Kirchenpflege dazu näher informieren. Wir können mit 144.454 Euro dankbar einen beachtlichen Stand an Spenden und Erlösen für das BSH verzeichnen, aber der Kirchengemeinderat musste zur Finanzierung eine weitere Darlehensaufnahme in Höhe von 520.000 Euro beschließen. Pfarrer und Kirchengemeinderat danken dem Bauausschuss herzlich für die intensive Begleitung dieses Großprojektes in den letzten Jahren.

Nach Genehmigung wird der Haushaltsplan zur Einsichtnahme im Pfarrbüro ausgelegt. Wir werden weiterhin sparsam wirtschaften und bitten unsere Gemeindemitglieder herzlich, in der Spendenbereitschaft nicht nachzulassen.

 

Kurzbericht zur Sitzung des Kirchengemeinderates am Dienstag 04. April 2017

Christian Dieckmann fasste in Wort und Bild zusammen, was sich der KGR bei der   Klausurtagung Mitte März zu „Situation und Zukunft der Gemeinde“ erarbeitet hat.

Zum Wandel in Gesellschaft und Kirche gibt unsere Diözese Rottenburg-Stuttgart wichtige Anregungen, damit wir den Prozess „Kirche am Ort. Kirche an vielen Orten gestalten“ auf unseren Lebensraum bezogen eigenverantwortlich gestalten können. Drei Bereiche will der KGR dabei auch in Zukunft stärker beachten: Familie, Jugend und Kinder, Ökumene.

Nach einer Zusammenschau anhand eines Organigramms („Wo lebt was in unserer  Gemeinde mit 3 Orten?“) hatte jeder ein buntes Gesamtbild vor Augen. Die Beratung dazu brachte eine Ergänzung: Wir wollen stärker als eine Kirchengemeinde wahr-genommen werden und auch so in Erscheinung treten.

In einem zweiten Schritt lenkte Horst Zecha als Moderator den Blick der Kirchengemeinderäte darauf: Vieles ist bei uns lebendig, was wollen wir als KGR gewichten? - und wie wollen wir die Verwirklichung angehen?

Im Anschluss an die Tagung war klar: Wir wollen mit vom Evangelium geprägten Haltungen (wertschätzen, erwarten, lassen, vertrauen) mit Zukunftsfragen umgehen, Ziele, Schwerpunkte, Projekte gemeinsam vereinbaren, möglichst Viele beteiligen und alles offen und in freundlicher Atmosphäre diskutieren, definieren und umsetzen. Es geht also nicht um (noch) Mehr, sondern um die Qualität dessen, was wir tun.

Deshalb war dem KGR vor eigenen Schwerpunktsetzungen das „Wie“ wichtig:
eine gute Kommunikationskultur, Vernetzung mit andern, zB Schulen, Einrichtungen, Vereine, Kommunen, Ökumene. Als „Kirche am Ort“ wollen wir Bestehendes stärken, uns als katholische Gemeinde öffnen für neue Entwicklungen und auf eine positive Außenwahrnehmung achten.

In der nächsten Sitzung im Mai wird es um den Haushaltsplan, die finanzielle Bilanz zum Neubau des Bischof-Sproll-Gemeindehauses und um Investitionen zur Beseitigung von Schäden in der Kirche St. Franziskus gehen.

 

Kurzbericht zur Sitzung des Kirchengemeinderates am Dienstag, 21.2.2017

Über dieser Sitzung stand die Leitfrage:  Was ist für die Zukunft unserer Gemeinde wichtig?

Zur Sitzung waren auch zahlreiche Vertreter aus Altdorf, Hildrizhausen und der Bauausschuss gekommen. Zuerst wurden von Architekt Heim die Ergebnisse der Gebäudeschau 2016 vorgestellt.  Es wurden  unsere beiden Kirchen, die drei Gemeindehäuser, das Pfarrhaus und das Pfadfinderhaus in Augenschein genommen und auf  Mängel überprüft.  Im Großen und Ganzen sind die meisten Gebäude in einem zufriedenstellenden Zustand, nur einige kleinere Mängel sind zu beseitigen. Bei der Erlöserkirche ist mittelfristig das Kirchendach ein Thema. Und bei der Franziskuskirche in Hildrizhausen gibt es gravierende bauliche Mängel, die  so bald wie möglich behoben werden müssen. In der momentanen finanziellen Situation der Kirchengemeinde können wir keine umfassende Renovierung vornehmen. Bau-Ausschuss und Kirchenpflege werden mit einem Architekten zusammenstellen, welche Maßnahmen jetzt notwendig sind. 

In einem zweiten Schritt richtete der KGR den blick darauf, wie unser Gemeindeleben an den drei Ort aussieht. Vertreter aus Altdorf, Hildrizhausen und Holzgerlingen berichteten gut vorbereitet über die Aktivitäten und Veranstaltungen im Laufe eines Jahres. Entgegen manchen Meinungen wurde sichtbar, wie vielfältig und reich das Gemeindeleben auch in Hildrizhausen und Altdorf ist. Dabei ist auch die Vernetzung mit den evangelischen und den bürgerlichen Gemeinden sowie Altenpflegeheimen, Vereinen und anderen Institutionen wichtig, sowie die Seelsorge in den Häusern und auf den Straßen.

Die lebhafte Aussprache zeigte: Es gilt vielfältige Gesichtspunkte abzuwägen, den Veränderungen und Entwicklungen in Kirche und Gesellschaft Rechnung zu tragen. Die starke Bindung früherer Generationen an das Gemeindeleben ist so nicht mehr gegeben. Wir wollen als Kirche die Lebenswirklichkeit der Menschen stärker wahrnehmen und berücksichtigen. Besondere Aufmerksamkeit wollen wir den Familien widmen, ihre Bedürfnisse und Wünsche herausfinden und für das Gemeindeleben beachten.

Die starke Beteiligung der Ortsvertreter und des Bauausschusses hat gezeigt: es gelingt dem KGR, andere an Zukunftsfragen zu beteiligen und gemeinsam nach Wegen und Lösungen zu suchen. Diese Thematik wird den Kirchengemeinderat auf seiner Tagung im März weiter beschäftigen.

 

Kurzbericht von der KGR-Sitzung am Mittwoch, 21. September in Hildrizhausen

Zur Sitzung des KGR am Mittwoch in Hildrizhausen waren auch Vertreter der Gruppen, Ausschüsse und Ortsräte eingeladen. Mit dem Lied  „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt…“  und Hinweisen zum Wandel in Kirche und Gesellschaft stimmte sich der KGR auf das Hauptthema ein:  Wie können wir am Patrozinium unseren Glauben miteinander feiern und über das Leben und die Entwicklung unserer Gemeinde mit Vielen gut ins Gespräch kommen?  

Die Beratungen in 3 Kleingruppen und im Plenum brachte diese Ergebnisse:

1.  Wenn wir Familien gut einbeziehen wollen, muss der Gottesdienst um 10.00 Uhr angesetzt werden, nicht schon um 9.00 Uhr. Einstimmig wurde die bisherige Überlegung verändert.

2. Der Gottesdienst wird das Leitmotiv „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“ aufgreifen, will in der Gestaltung Jung und Alt ansprechen und einbeziehen z.B. mit kindgerechten Elementen. Er darf nicht länger als eine Stunde dauern. Unsere Musikgruppen Kirchenchor, Combo und wahrscheinlich auch der Singkreis wirken mit.

3. Danach wollen wir im Bischof-Sproll-Haus keine steife Gemeindeversammlung abhalten, sondern zunächst an sog. Marktständen Informationen bereithalten und den Austausch mit Ansprechpersonen zu Themen und Anliegen ermöglichen wie z.B. Wie feiern wir Gottesdienste? Wäre es nicht besser, am Sonntag eine feste Gottesdienstzeit in der Erlöserkirche zu haben? Brauchen wir alle unsere Gebäude noch?  Man kann von Stand zu Stand wechseln und unser neues Haus mit Leben füllen. Für Jugendliche und Kinder sind Angebote im Obergeschoss und als Spielstraße oder Hausralley angedacht. 

4. Ab ca. 11.45 Uhr wollen wir im Saal mit allen die verschiedenen Anliegen im Plenum besprechen und gegen 12.30 Uhr uns Pizzas anliefern lassen, so dass das Miteinander beim Mittag-essen weitergepflegt werden kann.

5. Der KGR  hat sich auch die Frage gestellt: Wie können wir vermitteln, dass uns dieser Tag und die Meinung der Gemeindemitglieder sehr wichtig sind? Das führte dazu, dass wir alle Gemeindemitglieder einladen, sich schon im Vorfeld zu äußern und Ihre Fragen, Anliegen, Themen auf Plakatwände zu schreiben. Dies kann ab heute hier in Holzgerlingen und ab 2.10. in Hildriz-hausen geschehen. Vielleicht entsteht so schon im Vorfeld eine spannende Meinungsfülle und der KGR kann diesen Gemeindetag noch besser vorbereiten.  

6. Wir danken allen, die sich bei dieser Kirchengemeinderatsitzung so interessiert, rege und  produktiv eingebracht haben und wir möchten Allen Lust machen, sich im Vorfeld zu beteiligen und dann zum Gemeindetag „ein Schiff, das sich Gemeinde nennt “ am 20. November …zu kommen.

Für den KGR  Ihr Pfarrer Anton Feil

 

Kurzbericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am 19. Juli 2016

Das Schwerpunktthema der Sitzung war: Wie sieht die Wirklichkeit der Familien heute aus? Und wie kann unsere Kirchengemeinde ihre Familienpastoral gestalten? Jedes KGR-Mitglied brachte seine Wahrnehmungen ein; unsere Jugendreferentin,  Frau Manuela Bittner ergänzte die Beiträge mit einigen soziologischen Schlaglichtern. Wir machten eine Bestandsaufnahme:   Es ist sehr erfreulich zu sehen, welch große Vielfalt an Angeboten für Familien, Kinder und Jugendliche es gibt, z. B. Ehevorbereitungstag für Brautpaare,  Tauf- und Erstkommunion-katechese, Kinder- und Familiengottesdienste, Familienkreise, Hütekreisgruppe. Doch ebenso merken wir: Berührungspunkte von jungen Familien mit Gottesdiensten, Gruppen und Veranstaltungen der Gemeinden sind seltener geworden. Was können wir tun?  

Der ausführliche Austausch ergab 2 Leitgedanken: In allen 10.30-Gottesdiensten soll es etwas geben, wo Kinder mitmachen können. Ab und zu soll es vor oder nach dem Gottesdienst eine Begegnungsmöglichkeit beim gemeinsamem Frühstück oder einem Ständerlingen geben. Als neues Angebot soll nächstes Jahr eine Familienfreizeit geplant werden. Der KGR lädt alle ein, mit zu überlegen, wie Familien und Gemeinde wieder mehr in Berührung kommen können.

Am 20. November, dem Patrozinium der Erlöserkirche, findet die nächste Gemeinde-versammlung statt. Zu diesem Anlass wird die neue Ausgabe von Gemeinde aktuell herauskommen. Unter dem Leitgedanken: „Gemeinde im Wandel! Gemeinde im Aufbruch“ wollen wir die bunte Vielfalt unserer Gemeinde sehen. Die Redaktion erwartet die Beiträge ab sofort bis spätestens zum 26. August.

Am vergangenen Sonntag feierte die Kirchengemeinde ein schönes Haus- und Gartenfest in Altdorf. Bei herrlichem Wetter kamen viele im Garten des Pfarrer-Schubert- Hauses  zusammen. Wir danken den Ortsräten Altdorf und Hildrizhausen sowie, die durch Ihren Besuch oder sonstwie zum guten Gelingen beigetragen haben.

 

 

Kurzbericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am 30. Juni 2016

Bei der Sitzung des KGR am Donnerstag standen die Finanzen im Mittelpunkt.

Unsere Kirchenpflegerin, Frau Würtenberger erläuterte den Rechnungsabschluss 2015 und den Haushaltsplan 2016. Über den Haushaltsplan wurde ausführlich beraten und diskutiert. Der Rechnungsabschluss sowie Haushaltsplan 2016 wurden in der vorgelegten Fassung einstimmig beschlossen. Dennoch kommt noch das Wichtigste:

Für den Neubau des Bischof-Sproll-Hauses sind bis jetzt fast 100.000 € an Spenden eingegangen. Herzlichen Dank an alle, die auf irgendeiner Weise dazu beigetragen haben. Von der Vorgabe, über Spenden und Aktionen eine Summe von 500.000 € zusammen zu bekommen, sind wir noch weit entfernt. Deshalb musste die Kirchengemeinde ein weiteres Darlehen in Höhe von 600.000 € aufnehmen, um die Rechnungen bezahlen zu können. Sowohl an der Erlöserkirche wie an der Franziskuskirche in Hildrizhausen werden Sanierungsmaßnahmen fällig, deren Kosten erst noch ermittelt werden. Angesichts dieser Tatsachen sieht der Kirchengemeinderat die Notwendigkeit, alle, denen Gelder aus dem Haushaltsplan zur Verfügung gestellt werden, auf einen konsequenten Sparkurs zu verpflichten. Im Sinne der Gleichbehandlung beschloss der KGR, dass bei allen Planansätzen eine  Einsparung von 10 %  einzuhalten ist. Wir bitten unsere Gruppierungen, dieses Vorhaben zu mitzutragen, und die ganze Kirchengemeinde, mit Spenden für unser neues, schönes Bischof-Sproll-Haus nicht nachzulassen. Herzlichen Dank. 

Einige kleinere Punkten sowie die Termin- und Themenplanung wurden behandelt.

Wir danken Frau Würtenberger und Frau Wieland für die kompetente Erläuterung und stets zuverlässige Verwaltung unserer Finanzen.

 

Kurzbericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am 15. Juni 2016

Der erste Schwerpunkt der Sitzung lautete: Situation und Ziele unserer Kinder- und Jugendarbeit. Jugendreferentin, Manuela Bittner stellte kurz die Sinusstudie zur Situation von jugendlichen heute vor sowie sich selbst mit ihrem beruflichen Werdegang, ihren Aufgaben in unserer Kirchengemeinde und in der Seelsorgeeinheit vor.

Für die Pfadfinder berichtete Lukas Zecha, als Kurat über deren Arbeit und Aktivitäten. Bei den Pfadfindern darf jeder mitmachen unabhängig von religiösen Zugehörigkeit. Der Pfadfinderstamm in Holzgerlingen existiert seit 66 Jahren und zählt 110 Mitglieder. Das Leitungsgremium ist der Vorstand, die Mitglieder sind: Miryam Weiß, Julian Frasch und Lukas Zecha. Die verschiedenen Stufen treffen sich einmal die Woche. Jede Stufe hat ihren thematischen Schwerpunkt. Im Sommer findet das traditionelle Zeitlager statt.
Die Pfadfinder beteiligen sich rege an den Festen der Kirchengemeinde.

Für die Ministranten stellten drei Oberministranten ihre Tätigkeit vor. Ihr Werbespruch lautet: „Werde Mini – nur größer werden ist ja langweilig!“ Es gibt bei uns 42 aktive Ministranten und Ministrantinnen. Sie treffen sich alle vier Wochen zu einem sog. Minimeeting. Neben den Ministrantenproben für die Gottesdienste bleibt noch genug Zeit für andere Aktivitäten. Sie unternehmen gerne Ausflüge zusammen, veranstalten Filmabende und Ministranten-Wochenende, feiern die Aufnahme neuer Ministranten, bereiten Kinderprogramme für die Gemeindefeste vor. Sie beteiligen sich auch an den gemeinsamen Veranstaltungen der Seelsorgeeinheit und des Dekanates.

Aus den Berichten der Jugendvertreter war ihre Begeisterung und Motivation zu spüren. Sie sind ein Teil der Zukunft unserer Kirchengemeinde, wir können stolz auf sie sein.Der Kirchengemeinderat dankt den Jugendlichen und Frau Bittner für Ihre wertvolle Arbeit.

Der andere Schwerpunkt war das gemeinsame Schutzkonzept Kindeswohl für die Seelsorgeeinheit. Es wurden dessen Hintergründe sowie die Zielsetzung erläutert, dass wir als Gemeinde Kindern und Jugendlichen einen verlässlichen Raum für die Entfaltung ihrer Persönlichkeit und ihrer Fähigkeiten bieten.

Im Rückblick auf das Straßenfest können wir festhalten: es war bei sehr schönem Wetter mit vielen Besuchern ein voller Erfolg. Bei einem Umsatz von ca. 12.000 € haben wir einen Festerlös von ca. 4.270 €. Die Hälfte kommt dem Bischof-Sproll-Haus, je ein Viertel der Jugendarbeit und sozialen Aufgaben zugute. Allen, die zu diesem großartigen Fest beigetragen haben, dem ORGA, allen Aktiven wie allen Festbesuchern gilt ein von Herzen kommender Dank.

Und das nächste Fest lässt auch nicht mehr lange auf sich warten: Herzliche Einladung am Sonntag, 10. Juli, zum Haus- und Gartenfest nach Altdorf. Nach dem Gottesdienst folgt das Mittagessen sowie später Kaffee und Kuchen.

 

 

 

Kurzbericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am 11. Mai 2016

Die Bauarbeiten an der Außenanlage gehen mit „Riesenschritten“ voran, so dass wir das Straßenfest wieder an gewohnter Stelle: auf dem Kirchplatz und auf den umliegenden Straßen rund um das neue Bischof-Sproll-Haus feiern können.  Wir laden dazu alle am Fronleichnamstag herzlich ein – und sind dankbar, wenn sich noch einige Leute als Helfer im Pfarrbüro oder bei Gerd Frei melden.

Für den Neubau des Bischof-Sproll-Hauses sind bis jetzt fast 100.000 € an Spenden eingegangen. Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben.  Der Finanzierungsplan sieht vor, dass 20% der Baukosten über Spenden und Aktionen erwirtschaftet werden sollen. Von diesem Ziel sind wir noch weit entfernt, wir werden froh sein, wenn wir über weitere Spenden und Aktionen noch einige Zehntausend Euro erwirtschaften. Da wir die anstehenden Baurechnungen jetzt bezahlen müssen, finanzieren, wird die Kirchengemeinde beim kirchlichen Hilfsfond einen Kredit in Höhe von ca. 600.000 € aufnehmen.

Der Kirchengemeinderat stimmte nachträglich der Anstellung der neuen Chorleiterin, Frau Sigrid Uhle-Wettler zu. Sie leitet unseren Chor ja schon seit Januar. Wir wünschen ihr und dem Kirchenchor weiterhin viel Erfolg, auf dass sie die Gemeinde mit ihren Auftritten und der musikalischen Mitgestaltung der Gottesdienste erfreuen.

Der Kirchengemeinderat hat sich auf Schwerpunktthemen in Zuordnung zu den Sitzungsterminen von Juni bis Dezember verständigt und so seine Arbeit geplant. Wichtige Anliegen sind neue pastorale Ansätze für die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit, die Ökumene und der Blick auf das Ganze des Gemeindelebens.  

An diesen Themen will der KGR Sie alle beteiligen. Deshalb haben wir für das Patrozinium, Sonntag Christkönig, 20. November, eine Gemeindeversammlung geplant – im Anschluss an Festgottesdienst um 9.00 Uhr. Bitte merken Sie sich diesen Termin bereits vor! Wir wollen als lebendige Gemeinde gut miteinander im Gespräch sein.

 

 

Kurzbericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am Dienstag, 12. April 2016

Alle Kirchengemeinderäte waren am letzten Dienstag versammelt. Zunächst gab es einen Informationsaustausch zur Tagung im März, bei der nicht alle dabei sein konnten. Dann wurden einige Punkte genannt, die der KGR in seiner Amtszeit näher in den Blick nehmen wird, wie z.B. Stärken der Gemeinschaft durch Begegnungsmöglichkeiten und Austausch nach Gottesdiensten, Fördern der Kinder- und Jugendarbeit, Einbindung der Familien ins Gemeindeleben, ökumenische Zusammenarbeit im Ort,  um nur einige zu nennen. Wir wollen jedes dieser Anliegen in den nächsten KGR-Sitzungen aufgreifen und im Spätjahr bei einer Gemeindeversammlung dazu auch mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Der Bau-Ausschuss berichtete über den Baufortschritt. Die Arbeiten in der Außenanlage laufen auf Hochtouren. Das Gelände soll bis Pfingsten fertig sein.

Im zweiten Schwerpunkt wurde darüber informiert, wie stark das neue Bischof-Sproll-Haus schon genutzt wird und überlegt, wie die Kirchengemeinde es noch mehr mit Leben füllen kann. Unsere Veranstaltungen und Gemeindefeste wollen dazu beitragen, eine lebendige Gemeinschaft zu schaffen bzw zu stärken. 

An Fronleichnam, 26. Mai, findet unser diesjähriges Straßenfest am „neuen“ „ alten“ Platz statt! Wir brauchen noch viele Helfer und Helferinnen, besonders für folgende Bereiche: Pommes, Würste, Spülmobil, Essensausgabe, Küche, Spülen, Bedienung. Sie können Näheres über die Einsatzbereiche bei Herrn Frei oder bei den Mitgliedern des ORGA-Ausschusses erfahren.  

Bitte unterstützen Sie unsere Kirchengemeinde mit Ihrer Mitarbeit. Der Erlös ist u.a. für soziale Projekte gedacht. Gemeinsam wollen wir ein buntes Gemeindeleben gestalten.

Kurzbericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am 19. Januar 2016

In der letzten Sitzung hat der Kirchengemeinderat über die Lebendigkeit in der Ökumene mit unterschiedlichen Schwerpunkten in allen drei Orten gesprochen.

Darüber hinaus wurden noch folgende Themen behandelt:

Das Landratsamt sucht weiterhin freie Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingen. Wir bitten die Gemeindemitglieder um Mithilfe. Wenn jemand eine Wohnung für diesen Zweck zu vermieten hat, möge er sich bitte bei Pfr. Feil melden.

Der Adventsbazar im vergangenen Jahr brachte auch einen schönen Erlös von 3.823,17 €.

Das Benefizkonzert zugunsten des Bischof-Sproll-Hauses für Flöte und Marimbaphon am 17. Januar „spielte“ 385,50 € ein. Ein herzliches   „Danke schön“ an alle, die mit ihrem Einsatz, Besuch und Spende zu diesen guten Ergebnissen beigetragen haben.


Kurzbericht von der Kirchengemeinderats-Sitzung am 17. November 2015 in Altdorf

Der Schwerpunkt der Sitzung lag auf der Vorbereitung und Durchführung des Festwochenendes zur Einweihung des neuen Bischof-Sproll-Hauses. Es war eine gelungene Veranstaltung mit einem schönen Festakt, einem beeindruckenden Jugendgottesdienst und einem feierlichen Festgottesdienst zum Patrozinium. Am Gemeindeerlebnistag boten sich viele Möglichkeiten zur Begegnung, zu guten Gesprächen, zum Austausch – und zum Lachen über Kirchliche Vorgänge beim Kirchenkaberett. Ein herzliches  „Danke schön“  an alle, die mit ihrer Arbeit,  ihren Beiträgen, ihrer Teilnahme zum Gelingen beigetragen haben. Unsere Kirchengemeinde hat in Holzgerlingen wieder ein neues Haus, das auch in Zukunft voller Leben bleiben möge!

Seit dem 2. November hat unsere hauptamtliche, gemeinschaftliche Kirchenpflegerin in der Schönbuchlichtung, Frau Christina Würtenberger, ihre Arbeit aufgenommen und dem KGR erläutert, wie das erste Jahr als Einführungsphase der neuen Verwaltungsstruktur geplant ist. Unsere bisherige Kirchenpflegerin, Frau Melanie Wieland, arbeitet nun als Verwaltungsmitarbeiterin mit Schwerpunkt auf unserer Kirchengemeinde wie bisher auch.

Drei Kirchengemeinden, Holzgerlingen, Schönaich und Waldenbuch unterhalten eine Jugendreferentenstelle. Der oder die jeweilige Stelleninhaberin organisiert, begleitet, koordiniert die kirchliche Jugendarbeit. Gemäß Vorgabe aus Rottenburg muss der Hauptteil der Finanzierung der Jugendreferentenstelle aus Spenden gedeckt werden. Um Möglichkeiten, Spenden zu bekommen durch Organisieren von Aktionen wie z.B. Kuchenverkauf,  kümmert sich ein sog. Förderkreis Kirchliche Jugendarbeit. Die Kirchengemeinde Schönaich hat seit vielen Jahren  einen sehr aktiven Förderkreis. Der KGR hat gerne das Angebot aus Schönaich angenommen, diesen Förderkreis ab sofort auch für Holzgerlingen und Waldenbuch zu öffnen: Jeder kann Mitglied im Förderkreis werden und eine aktive Jugendarbeit unterstützen mit einer regelmäßigen Spende, durch Mithilfe bei Aktionen oder bei der Gewinnung von weiteren Fördermitgliedern. Für die finanzielle Unterstützung erhält man eine Spendenbescheinigung. Die eingehenden Spenden werden der Kirchengemeinde am Wohnort der Spender zugerechnet. Am Schriftenstand werden demnächst Infoblätter dazu ausliegen. Wir bitten alle herzlich um Unterstützung dieses Anliegens, damit in unseren Kirchengemeinden Kinder und Jugendliche auch weiterhin durch das Jugendreferat, also professionell unterstützt, begleitet und gefördert werden können.

 

Kurzbericht von der Kirchengemeinderats-Sitzung am 11. Juni 2015

Guter Austausch zwischen neuem KGR, Sachausschüssen und Gruppierungen.

Am Donnerstag, 11. Juni, kamen auf Einladung des Kirchengemeinderates über 30 Personen zu gegenseitiger Wahrnehmung und Ideenaustausch im Gemeindehaus St. Franziskus in Hildrizhausen zusammen. Die wertvollste Erkenntnis: Wir sind eine breit, bunt, vielfältig aufgestellte Kirchengemeinde. Jeder hatte nur 3 Minuten, um seine Gruppe, seinen Ausschuss vorzustellen. Öfters war zu hören: Wir freuen uns über neue Mitarbeiter, durchgängig bei allen: Wir sind gerne dabei. Das wurde spürbar, als in 3 Gruppen Anliegen und Ideen zur Gestaltung der Einweihung des neuen Bischof-Sproll-Hauses besprochen und anschließend im Plenum vorgestellt wurden.Der KGR wird in der Julisitzung die vielen kreativen Vorschläge weiter beraten, damit der Einzug ins neue Sprollhaus zum Gemeindeerlebnistag bzw. Wochenende 21./22. November werden kann.
Der Bauausschuss stellte anschließend noch den Zeitplan und Stand der Arbeiten sowie die Kostenentwicklung vor.
Dieser Austausch, den viele bis fast 23 Uhr pflegten, zeigte: Unsere Gemeinde lebt und will das neue Sprollhaus bald mit Leben erfüllen.
 
 
 
Kurzbericht von der Kirchengemeinderats-Sitzung am 6. Mai 2015
 
Schwerpunkt der zweiten Sitzung des neuen Kirchengemeinderates war die Beratung des Haushaltsplanes 2015. Frau Baur vom Verwaltungszentrum in Böblingen hat dem Kirchengemeinderat den Rechnungsabschluss 2014 sowie den Haushaltsplan 2015 mit den vorgesehenen Einnahmen und Ausgaben detailliert erläutert. Die Durchsprache der einzelnen Positionen ergab ein schlüssiges Gesamtbild, so dass sowohl
- die Feststellung des Rechnungsergebnisses 2014 als auch
- der Haushaltsplan 2015
vom Kirchengemeinderat einstimmig beschlossen wurden. In Summe lässt sich festhalten, dass unsere Gemeinde finanziell solide aufgestellt ist, was auch von Frau Baur bestätigt wurde.
Einziger Wermutstropfen ist das Spendenaufkommen für das neue Bischof-Sproll-Haus. Hier sind bisher ca. 65 T€ an Spenden zu verbuchen, was an sich ein erfreuliches Ergebnis ist. Leider liegt dieser Betrag aber noch weit hinter dem von Rottenburg vorgegebenen Ziel von 456 T€ zurück.
 
Im zweiten Teil der Sitzung informierte Pfarrer Feil den Kirchengemeinderat über die Einführung der neuen Verwaltungsstruktur. Diese beruht auf drei Säulen:
1. Einem hauptamtlichen Kirchpfleger/ Kirchpflegerin für die Schönbuchlichtung mit einer 70% Anstellung. Dieser wird dem Verwaltungszentrum Böblingen zugeordnet sein, aber in der Schönbuch-lichtung seinen Arbeitsplatz haben und vom Gemeinsamen Ausschuss gewählt werden.
2. Zwei Verwaltungsmitarbeitern
3. Einem/ einer Kindergartenbeauftragten Verwaltung für die Kindergärten im Dekanat Böblingen, bei uns also für Waldenbuch und Schönaich.
 
Wir hoffen, so den aufkommenden Engpass in der Kirchenpflege beseitigen zu können. Diese Verwaltungsstruktur ist von Rottenburg zunächst als Projekt für fünf Jahre genehmigt.
Die nächste Kirchengemeinderat-Sitzung findet am 11. Juni statt und wird sich mit den Sachausschüssen beschäftigen. Dazu sollen auch jeweils deren Vorsitzende oder andere Vertreter eingeladen werden.
 
 
 
Kurzbericht von der Konstituierenden Sitzung des neuen KGR am 15.4.2015

Horst Zecha stimmte die neugewählten Kirchengemeinderäte mit einem schönen Gebet auf die Amtszeit 2015-2020 ein. Pfarrer Feil nahm das Versprechen der 10 anwesenden Mitglieder (2 waren verhindert) entgegen, „am gemeinsamen Heilsauftrag der Kirchengemeinde nach Kräften mitzuwirken“ und führte anschließend in die Struktur und die Aufgaben des KGR ein. In 3 „Murmelgruppen“ tauschten sich die Mitglieder über ihre Interessen und Möglichkeiten aus.
 
So war der Boden bereitet für die Wahlen:
Zweiter Vorsitzender wurde – wie schon 2010 – Horst Zecha, Holzgerlingen. Er repräsentiert so gleichrangig mit Pfarrer Anton Feil die Kirchengemeinde nach innen und in der Öffentlichkeit. Zu Stellvertretern wurden gewählt: Ulrike Siebrasse und Christian Dieckmann, beide aus Altdorf.
 
 zecha  siebrasse dieckmann 
 
Zu weiteren Mitgliedern im Pastoralausschuss, dem kooperativen Leitungsteam der Kirchengemeinde, wurden Barbara Holzapfel und Hana Klenk gewählt. Ihm gehört auch unsere Pastoralreferentin Christiane Breuer an, die im Herbst 2014 ihren auf 5 Jahre begrenzten Auftrag als Pastorale Ansprechperson nicht verlängert hat.
 
Für den Verwaltungsausschuss stellten sich zur Verfügung: Anton Braun, Volker Görke, Martin Kokoschka und Ulrike Siebrasse.
Horst Zecha und Volker Görke vertreten die Gemeinde im Gemeinsamen Ausschuss der SE Schönbuchlichtung; Horst Zecha nimmt zudem im Wechsel mit einem KGR aus Schönaich die Vertretung im Dekanatsrat wahr.
Neu in den Beirat für die Jugendreferentin wurde Julia Tenaglia gewählt.
Der ORGA, der Organisations- und Festausschuss kann sich neben Volker Görke und Ute Schmid, die schon bisher dabei waren, über Anton Braun, Martin Kokoschka und Ernst Malcharek als neue Mitarbeiter freuen.
Bernhard Saabe leitet wie bisher den Bauausschuss und Silvia Göller ist im Sozialausschuss und im Ortsrat Holzgerlingen aktiv.
Die weiteren Sachausschüsse arbeiten wie bisher weiter, ihr Auftrag, Aufgaben und Zusammensetzung werden nach und nach in Sitzungen angeschaut.
 
In der nächsten Sitzung am 6. Mai steht die Beratung und Beschlussfassung über den Haushaltsplan 2015 an. Ein gelungener Start in offener Gesprächsatmosphäre,der mit der Information aus dem ORGA endete: An Fronleichnam kann unser Gemeindefest in und um die Stadthalle stattfinden.



Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderates am 21. Januar 2015 in Altdorf
 
Neben Beratungen und Beschlüssen zu einer neuen Struktur der kirchlichen Verwaltung in der SE Schönbuchlichtung und zum Neubau des Bischof-Sproll-Hauses (Finanzierungsplan für Teilprojekt 2) war der Stand der Kandidatengewinnung von höchstem Interesse. Im Blick auf die Situation hat der KGR vorsorglich beschlossen, die beiden Stimmbezirke Holzgerlingen (8 Sitze) und Altdorf-Hildrizhausen (5 Sitze) zu einem Stimmbezirk zusammen zu legen und die Sitzzahl auf 12 zu reduzieren. Das ist die Untergrenze für Kirchengemeinden mit 4.001 bis 6.000 Katholiken (Im Korridor von 12 bis 16 Mitgliedern kann der amtierende KGR die Sitzzahl festlegen).
 
 
 
Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderates am 24. September 2014

Die erste Kirchengemeinderatssitzung nach der Sommerpause hatte als ersten Schwerpunkt Vorbereitungen und Weichenstellungen zur KGR-Wahl am 15.März 2015
Nach Abwägung unterschiedlicher Gesichtspunkte entschied sich der KGR für die Bildung von 2 Stimmbezirken, d.h. Altdorf und Hildrizhausen bilden gemeinsam einen Stimmbezirk mit 5 Sitzen. Holzgerlingen wie bisher 8 Sitze. Das Minimum, um eine Wahl durchführen zu können, ist ein Kandidat mehr als Sitze, d.h. wir brauchen 15 Kandidaten. Natürlich gab es auch die Frage: Wer kandidiert wieder? Wer hört auf?
Etwa ein Drittel tritt wieder an. Und eine Frau hat schon ihre Bereitschaft zur Kandidatur bekundet. Dennoch bitten wir die ganze Gemeinde sehr herzlich, mit zu überlegen und untereinander ins Gespräch zu kommen: Wer kann für die Periode von 2015 bis 2020 uns möglicherweise im KGR, dem Leitungsgremium der Gemeinde vertreten? Bis zum 25.1. muss die Kandidatensuche abgeschlossen sein. Gerne dürfen Sie die jetzigen Kirchengemeinderäte befragen, was dieses Amt an Aufgaben, Zeitaufwand, aber auch Gestaltungsmöglichkeiten und Freude mit sich bringt.
Weiter wurde entschieden, dass wieder allen Wahlberechtigten ab 16 Jahren die Möglichkeit zur Briefwahl gegeben wird. 5 Personen wurden als Wahlausschuss berufen. Sie sind für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl verantwortlich.
 
Im zweiten Teil gab Hubert Herr einen Bericht zum Stand der Arbeiten und Vergaben zum Neubau des Bischof-Sproll-Hauses und zum Problem, wie und ab wann wir die Heizbarkeit der Erlöserkirche sicherstellen können. Dazu findet am Montag eine Sitzung mit den Fachleuten statt.
 
Fr. Wieland gab einen Bericht zum Spendeneingang und viele Kirchengemeinderäte erklärten sich bereit, bei Firmen und Geschäften persönlich vorzusprechen und um Spenden zu werben.
 
Auch Fronleichnam 2015 war schon Thema. Der KGR hat dem Angebot der Stadt zugestimmt, nach der Prozession in die Stadtmitte die Gemeindehalle für das Fest zu nutzen. Es wird in kleinerer Form stattfinden. KGR und ORGA werden dazu die nötigen Überlegungen und Absprachen treffen. Sicher ist schon jetzt: Wir brauchen dafür auch neue Mitarbeiter.

 

Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 07.05.2014
 
Bei der Sitzung am vergangenen Mittwoch stellte der Missio-Ausschuss seine Arbeit vor.
Fünf Missions-Projekte in Afrika (Burundi), Brasilien, Papua-Neuguinea und Indien werden regelmäßig unterstützt. Die Spenden werden u. a. durchAktionen wie Palmbüschel- und Osterkerzenverkauf, Missio-Essen und Adventsbazar erwirtschaftet. Regelmäßig werden nach den Gottesdiensten GEPA-Artikel aus fairem Handel angeboten.Mit dem Kauf der Produkte unterstützen wir Kleinbauern in Latein-amerika, Asien und Afrika und stärken die Arbeit des Missio-Ausschusses.
In unseren Gemeindehäusern wollen wir verstärkt GEPA-Waren einbringen.
Der KGR dankt allen Mitgliedern des Missio-Ausschusses ganz herzlich für ihren großen Einsatz.

Der KGR befürwortet die zeitnahe Realsierung des Bauprojektes 2 mit Abbruch und Neubau Sakristei und Gestaltung Kirchgarten.
Der Finanzierungsplan wurde mit 390.000 Euro beschlossen und der Antrag wird zur Genehmigung in Rottenburg eingereicht.

Das Straßenfest an Fronleichnam dürfen wir im evangelischen Pfarrgarten und im Johannes-Brenz-Haus feiern. Hierzu werden viele Helfer und Kuchenspenden benötigt.



Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 9.4.2014
 
Der Schwerpunkt der Sitzung war der Haushaltsplan.
Zu Beginn durfte die Kirchengemeinde einen Scheck von stolzen 500 Euro von Frau Spingler vom Café Regebogen entgegen nehmen. Dies ist der Erlös vom Café im April mit Osterverkauf und ist für den Neubau des Bischof-Sproll-Hauses bestimmt.
Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle die dazu beigetragen haben.
Der Kirchengemeinderat hat das Rechnungsergebnis des Haushalts für 2013, sowie den Haushaltsplan für das laufende Jahr in vorgelegter Form angenommen und einstimmig beschlossen.
Nach Genehmigung durch den Dekan wird der Haushaltsplan 14 Tage zur Einsicht im Pfarrbüro ausliegen, wir werden Sie im Nachrichtenblatt und in den Vermeldungen informieren.
Ein besonderer Dank ging an Frau Baur aus dem Verwaltungszentrum Böblingen und an Frau Wieland, die ihre Arbeit als Kirchenpflegerin hervorragend ausübt!
Erfreulicherweise konnnten Herr Arendt, Herr Wieland und Herr Dieckmann als neue Kommunionhelfer / Lektoren und Frau Kubicek als neue Lektorin gewonnen werden.
Der Antrag, diese Kandidaten für den Einführungskurs anzumelden, wurde einstimmig angenommen.
Vielen Dank für ihr Engagement!
Zum Stand der Bauphase des neuen Bischof-Sproll-Hauses berichtete Herr Herr, dass die Abbrucharbeiten etwa 2 Wochen länger dauern werden, aber noch im Zeitrahmen sind. Die Ausschreibungen der nächsten Vergaben laufen und der Beginn des Rohbaus ist für Juni terminiert.
Der aktuelle Spendenstand für das Bischof-Sproll-Haus beträgt 26.440,06 Euro.

 

Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 22.1.2014
 
Die Sitzung war ganz der Information und dem persönlichen Austausch gewidmet über 2 Themen: 1. Wie nehmen wir die Entwicklung der kath. Kirche seit Amtsantritt von Papst Franziskus wahr? Welche Anregungen vermittelt uns sein Apostolisches Schreiben „Die Freude des Evangeliums?“ 2. Welche Empfehlungen spricht die Diözese im Projekt „Entwicklung der Kirche am Ort“ aus? Was bedeutet „Pastoral der Nähe“, was bedeuten Strukturfragen für uns. Der lebhafte Austausch zeigte: Es tat gut, sich einmal nicht dem Sprollhaus-Neubauprojekt widmen zu müssen, sondern sich über diese Anliegen persönlich auszutauschen.
 
 
 
Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 11.12.2013

Das Schwerpunktthema der Sitzung war wieder der Neubau des Bischof-Sproll-Hauses. Wir können der Kirchengemeinde über zwei Neuigkeiten berichten:

Aus Rottenburg kam die erfreuliche Nachricht: der Neubau des Gemeindehauses und die Neugestaltung des Kirchplatzes wurden von der Diözese genehmigt und für dieses Teilprojekt 1 erhalten wir eine stattliche Summe als Zuschuss: aus dem Ausgleichstock 329.000 €, hinzukommen noch 50.000 €. aus dem Nachhaltigkeitsfonds.

Der Gemeinderat der Stadt Holzgerlingen hat unser Vorhaben städtebaulich begrüßt, wir können auch mit einer zügig erteilten Baugenehmigung rechnen.

Der Kirchengemeinderat hat folgende Beschlüsse gefasst:

(1) Das Architekturbüro METARAUM wird mit der Ausführungsplanung beauftragt.

(2) Der KGR will die zeitnahe Realisierung des Teilprojektes Nr. 2, den Neubau der Sakristei und die Gestaltung des Kirchgartens. Der Antrag dazu wird bis Ende Mai 2014 in Rottenburg zur Genehmigung eingereicht.

(3) Der KGR delegiert die Vergabe der Aufträge an den Bauausschuss und bedankt sich für dessen intensive und gute Arbeit.

Das Architekturbüro METARAUM hat bestätigt, dass im März 2014 die Abbruch-arbeiten beginnen. Aus bautechnischen und Sicherheitsgründen ist im März die Erlöserkirche geschlossen, alle Gottesdienste finden im März in Hildrizhausen statt.

Bevor die Abbrucharbeiten beginnen, werden alle Anlieger / Nachbarn über den zeitlichen Verlauf der Bauarbeiten und eventuell notwendige Einschränkungen informiert. Wir rechnen mit einer Bauzeit von etwa 1 ½ Jahren.

Der Kirchengemeinderat dankt allen Helfern und Helferinnen herzlich, die zum Gelingen des Adventsbazars beigetragen haben. Wir danken ebenso den Gästen, die auch zum Erfolg beigetragen haben. Der Erlös des Bazars ist beachtlich:
Er beträgt  4.064,16 €; davon fließt die Hälfte, 2.032,08 €, in den Neubau des Bischof-Sproll-Hauses; Je ein Viertel, also 1.016,04 €, sind für die Jugendarbeit, sowie für ein Missio-Projekt bestimmt.


Die Kirchenpflege informiert, dass im Jahr 2013 (bis zum 13.12.) aus Festerlösen, Aktionen und Spenden schon 17.795,36 € für das neue Sprollhaus zusammen gekommen sind. Dafür danken wir herzlich und freuen uns, wenn manche noch durch Ihre Spende dazu beitragen, die Bilanz für dieses Jahr 2013 noch zu erhöhen.



Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 18.09.2013

Das Schwerpunktthema der Sitzung war das Neubauprojekt des Bischof-Sproll-Hauses. Der Bauausschuss hat die Weiterentwicklung des Gesamtkonzeptes, konkret die Pläne für den Sakristeineubau und die Fassadengestaltung, vorgestellt. Der Kirchengemeinderat hat dazu Ja gesagt und beauftragt das Architekturbüro Metaraum, den Bauantrag vorzubereiten und bei der Stadt einzureichen. Wenn wie erhofft die Genehmigung aus Rottenburg Ende November vorliegt, dann sieht der Zeitplan vor, dass Mitte Februar mit dem Abbruch des Bischof-Sproll-Hauses begonnen wird. Deshalb wurde ausführlich auch über die anstehenden Ausräumarbeiten gesprochen. Die Kirchengemeinde sucht geeignete Lagerräume für das Mobiliar, für Geschirr und sonstige Materialien. Wenn Sie eine leere Garage oder andere Einlagerungsmöglichkeiten kennen oder selber ab Februar für etwa 1 ½ Jahre zur Verfügung stellen können, melden Sie es bitte im Pfarrbüro, Tel. 74 700.

Zweiter Hauptpunkt war das Besprechen von Ideen und Möglichkeiten, wie die Kirchengemeinde den hohen Eigenanteil bei der Finanzierung aufbringen kann durch Spenden, verschiedene Aktionen und Veranstaltungen. Dabei bittet der KGR alle Gemeindemitglieder und die Gruppierungen der katholischen Kirchengemeinde herzlich um aktive Unterstützung. Auch für Spenden örtlicher Firmen und Geschäfte ist der KGR dankbar.

Dies alles will die kath. Kirchengemeinde bei einer Gemeindeversammlung am Christkönigsonntag, 24. November, näher vorstellen und besprechen. Daher beginnt der Festgottesdienst (mit Kirchenchor) zum Patrozinium schon um 10.00 Uhr. Etwa eine Stunde wird dann die Gemeindeversammlung dauern, die ebenfalls in der Erlöserkirche stattfindet. Bauausschuss und KGR werden ausführlich über das Neubauprojekt Bischof-Sproll-Haus informieren und auf Fragen und Anliegen der Gemeindemitglieder eingehen. Gegen 12 Uhr wird die Versammlung enden. Der KGR bittet alle Gemeindemitglieder, die Teilnahme vorzumerken. Am Besuch wird spürbar werden: Neues Gemeindezentrum und Gemeinde gehören zusammen. Beim Neubau des Bischof-Sproll-Hauses geht es auch um eine Investition in die Zukunft der kath.Kirchengemeinde.

Für den KGR Pfarrer Anton Feil

 

Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 17.07.2013

Durch Vorgaben aus Rottenburg war es notwendig, die KGR-Sitzung mit dem Schwerpunkt „Neubau Bischof-Sproll-Haus“ zu gestalten. Bernhard Saabe und Hubert Herr vom Bauausschuss berichteten dem KGR über Einsparmöglichkeiten in Höhe von 200.000 €, von einer Neuplanung der Ministranten-Sakristei ohne Untergeschoss und vor allem von der Auflage aus Rottenburg, das Gesamtprojekt zu teilen. Nach ausführlicher Beratung stimmt der KGR diesen 3 Anträgen mehrheitlich zu.

Teilprojekt I umfasst Abbruch und Neubau des Bischof-Sproll-Hauses sowie die Neugestaltung des Kirchplatzes mit Kosten von rund 2 Millionen Euro.
Teilprojekt II umfasst im Wesentlichen den Neubau der Sakristei und die Außenanlagen, insgesamt ca. 350.000 Euro.

Der KGR gab dem Architekturbüro METARAUM den Auftrag, den Bauantrag und die Ausführungsplanung für das Gesamtprojekt vorzubereiten. So machte der KGR deutlich, dass er beide Teilprojekte in 2 aufeinanderfolgenden Jahren verwirklichen und neue Mehrkosten vermeiden will.
Nach diesen Weichenstellungen blieb leider nur noch wenig Zeit zum gemütlichen Beisammensein vor der Sommerpause.

 

Kurzprotokoll aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 12.06.2013

Schwerpunkt der letzten Sitzung war das Thema „Fundraising“, also Mittelbeschaffung, für den Neubau des Bischof-Sproll-Hauses.

Nach dem aktuellen Planungsstand belaufen sich die Baukosten für das Gesamtkonzept mit Neubau Gemeindehaus, Sakristei, Zwischenbau incl .Gestaltung Kirchplatz und Kirchgarten, auf rd. 2,5 Millionen €. Nach den Vorgaben des Bischöflichen Ordinariats müssen 20 % der Gesamtkosten, also 500.000 € über Spenden und Eigenleistungen finanziert werden. Über 5 Jahre sollen Spenden von 100.000 € im Jahr angestrebt werden.

Der Kirchengemeinderat hat sich intensiv mit den Möglichkeiten der Finanzierung auseinandergesetzt. In einer Gemeindeversammlung am Patrozinium sollen die Ergebnisse der Gemeinde vorgestellt werden.

Unter Punkt „Verschiedenes“ wurde berichtet, dass an diesem Wochenende anlässlich der „72-Stunden-Aktion“ einige Jugendliche aus unserer Kirchengemeinde nach Magdeburg gefahren sind, um den Flutopfern zu helfen.

Silvia Göller

 

Kurzbericht der Kirchengemeinderatssitzung am 14.05.2013

In der Kirchengemeinderatsitzung am 14. Mai  wurden folgende Punkte besprochen und beschlossen:

Fr. Ulrike Siebrasse rückt als Vertreterin von Holzgerlingen für Sabine Maurer in den Beirat für das Jugendreferat nach.

Hauptthema der Sitzung war die Information über den Planungsstand des  Neubaus des Bischof-Sproll-Hauses, des Zwischenbaus (kl. Saal und Sakristei), der Umgestaltung des Kirchplatzes und der Außenanlagen.
Das Architekturbüro Metaraum stellte den aktuellen Planungsstand und die erste Kostenkalkulation vor.
Die aus dem Wettbewerbsentwurf erkannten Fragen und eingebrachten Anregungen wurden in detaillierter Kleinarbeit besprochen und verbessert.  Der Bauausschuss und weitere Ausschüsse des KGR waren einbezogen und haben bei der Ausarbeitung mitgeholfen, ein solides Gesamtbild der Veränderungen zu erzeugen. Der KGR hat diesen Entwurf als kompakt, gelungen  und in sich „stimmig“ beurteilt.
Die Kalkulation dieser Entwurfsplanung liegt bei ca. 2,6 Mill. €. Dies ist deutlich über dem bisher angenommenen Kostenrahmen und den Wettbewerbs-vorgaben. Der Bauausschuss und die Fa. Metaraum wurden daher beauftragt, die Kosten zu reduzieren und hierfür Vorschläge zu erarbeiten.
Aufgrund der zu hohen Kosten wurde über eine Aufteilung des gesamten Bauprojektes in zwei getrennte Bauphasen diskutiert. Die zwei vorgeschlagen Lösungsalternativen brächten allerdings keine Kostenreduzierung, sondern eine Kostenerhöhung.
Der KGR hat beschlossen, diesen vorgestellten Planungsstand in Rottenburg beim Bischöflichen Ordinariat einzureichen, und  einen Zuschuss aus dem Ausgleichstock zu beantragen. Zusammen mit Rottenburg soll ein realistischer Finanzierungsplan und eine vertretbare Belastung für die Kirchengemeinde erarbeitet werden. Das Genehmigungsverfahren dauert bis zum Spätjahr. Erst danach ein Beschluss zur Umsetzung der Umgestaltung des Kirchplatzes, Neubau Zwischengebäude und Neubau Bischof-Sproll-Haus gefasst werden. Auf seiner nächsten Sitzung will sich der KGR intensiv mit der Frage, wie können eigene Mittel erzielt werden, befassen. Der KGR legt Wert darauf, die Kirchengemeinde über die Entwicklung des Projektes immer gut zu informieren und bittet alle Gemeindemitglieder herzlich um Unterstützung.

 

Kurzprotokoll der Kirchengemeinderatssitzung am 10.04.2013

Am vergangenen Mittwoch hatten wir unsere Haushaltssitzung.

Das Rechnungsergebnis für 2012 wurde festgestellt und der Haushalts- und Steuerbeschluss für 2013 beschlossen.

Im Anschluss gab es noch mehrere Kurzinformationen:

  • Der Bau-Ausschuss ist in sehr konkreter Vorbereitung für das neue BSH. Im KGR am 14.5. werden dann Pläne und Finanzen offenbart.
  • Ein neues Gemeinde aktuell wird zu Pfingsten erscheinen. Vielen Dank an Jutta Stäbler und Claudia Denkler, die mit Akribie daran arbeiten.
  • In Altdorf wird am 18.4. das neue Bürgerhaus eingeweiht. Der Ortsrat unserer Kirchengemeinde beschenkt es mit ausgewählten Kinderbüchern.
  • Der evangelische geschäftsführende Pfarrer für Holzgerlingen, Traugott Meßmer wird schon am 7.7. investiert.
  • In den Holzgerlinger ökumenischen Begegnungen wird es in den kommenden Jahren bis 2017 jeweils im Oktober eine Auseinandersetzung mit Martin Luther geben - in diesem Jahr mit einem Referenten der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen, im nächsten Jahr mit Prof. Bausenhart zum Thema „Das II. Vatikanische Konzil als Antwort auf Martin Luthers Anliegen“.
  • Am 23.4. kommt Gerhard Rauscher zu uns, um uns Anregungen zum Fundraising - der Geldbeschaffung für den Neubau des BSH zu geben.
  • Am 27.4. um 16Uhr ist am Holzgerlinger Bahnhof die Demo zum Ausbau der B 464, wer sich beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen.
  • Am 28.4. gibt Hanna Breuer, Musikhochschule Stuttgart ein Benefizkonzert im alten BSH für das neue BSH.
  • Im Herbst wird es einen weiteren Benefiz-Abend mit Oldies zum Hören, Mitsingen und Tanzen geben.
  • Im Dekanat gibt es am 9.11. wieder ein Dekanatsforum zum Thema „Gemeinde im Wandel“ für die Kirchengemeinderäte und Interessierte.

Kurzprotokoll der Kirchengemeinderatssitzung am 14.03.2013

Der Schwerpunkt der Sitzung war die Diakonie/Caritas.

Besonders befassten wir uns mit dem Umgang von Krankheit, Sterben und Tod.

Für den Krankenbesuchsdienst waren Frau Marianne Stierle und Frau Rita Kröll eingeladen.
Frau Stierle berichtete aus ihrer, schon 16 jährigen Erfahrung. Alle 4-6 Wochen besucht sie kranke Menschen zuhause oder im Pflegeheim, feiert mit ihnen, wenn möglich, eine kleine Wortgottesfeier, bringt die Kommunion und unterhält sich mit ihnen. Frau Kröll ergänzte mit ihren Erfahrungen.
Frau Breuer machte darauf aufmerksam, dass nicht nur beim kurz bevorstehend Tod, sondern auch bei schwerer Krankheit die Krankensalbung gerne gespendet wird, auch mehrmals. Ausserdem besteht die Möglichkeit für Angehörige, die Kommunion mit nach Hause zu nehmen.

Für den Hospizdienst berichtete Herr Walter Hohenschläger.
Das Ziel ist es Sterbenden nahe zu sein, schwer Kranke zu begleiten und Angehörige zu unterstützen, im Pflegeheim und zuhause. Leider nehmen nicht sehr viele dieses Angebot wahr, vorallem in der häuslichen Pflege.
Das Hospizteam kann und will auch pflegende Angehörige entlasten, z.B. wenn jemand gebraucht wird, um an einen Nachmittag die kranke Person zu betreuen.
Diese Dienste sind kostenlos. Herr Hohenschläger darf gerne angesprochen werden.

Frau Christiane Breuer erzählte von den Aufgaben des Kinderhospizdienstes.
Dieser unterstützt Eltern, Geschwister und Angehörige von sehr kranken und sterbenden Kindern, aber auch Kinder bei denen ein Elternteil sehr krank oder verstorben ist.
Ausserdem berichtete sie von der Trauerbegleitung und Trauergesprächen, neuen Bestattungskulturen, wie der Entstehung von Baumgräbern in Holzgerlingen und Rasengräbern in anderen Orten und der Loslösung der Sargpflicht.

Frau Melanie Wieland möchte einen neuen Familienkreis ins Leben rufen.
Am 20.04. findet dazu ein Informationsnachmittag im BSH um 15:00 Uhr statt.

 

Kurzbericht aus der Sitzung des Kirchengemeinderats am 20. Februar 2013
Der Kirchengemeinderat wählte Frau Melanie Wieland aus Holzgerlingen in das freiwerdende Amt des Kirchenpflegers. Sie wird im März und April in die vielfältigen Aufgaben der kirchlichen Verwaltung eingearbeitet und nach der Amtsübergabe ab Mai die volle Verantwortung tragen. Wir wünschen Frau Wieland einen guten Einstand.
Frau Dietz und Frau Göller rücken als Ansprechpersonen aus dem Kirchengemeinderat in den Sozialausschuss nach.
Der Kirchengemeinderat befasste sich mit den Anliegen aus der Tagung im Januar und legte Schwerpunkte und Zielsetzungen für die nächsten beiden Jahre fest in den Bereichen
  • Glaubenszeugnisse, Katechese
  • Glaubensfeier
  • Soziales
  • Gemeinschaftspflege
Silvia Göller

 

Kurzprotokoll der Kirchengemeinderatssitzung vom 17.1.2013
 
Am vergangen Donnerstag hatte der Kirchengemeinderat eine wichtige, gut vorbereitete Entscheidung zu treffen: Die Vergabe des Planungsauftrages für den Neubau des Bischof-Sproll-Hauses. Nach ausführlicher Information und Beratung erfolgte die Vergabe der Entwurfsplanung an den 1. Preisträger des Architektenwettbewerbes, das Büro METARAUM aus Stuttgart.(Mehr dazu s. homepage).
 
Zu Beginn der Sitzung konnte Pfr. Feil Herrn Roland Kaluza als neuen Kirchengemeinderat begrüßen und auf sein Amt verpflichten. Er rückt für Frau Buck nach, die ebenso wie Fr. Maurer aus Hildrizhausen zum Jahresende aus dem KGR ausgeschieden ist. Für Hildrizhausen haben wir leider keinen Nachrücker. Fr. Bergmann berichtete, dass der Ortsrat Altdorf das neue Jahr gut geplant hat und Frau Hohenschläger im Jahr 2013 Kontaktperson für Rathaus und Ökumene ist.
 
Sie warb auch dafür, dass ein Mitglied des KGR in den Sozialausschuss nachrückt. Dieses und weitere Anliegen werden bei der KGR-Tagung am Samstag, 26. Januar, weiter behandelt.
 
Der KGR sprach auch allen, die sich für die Sternsingeraktion engagiert haben, seinen herzlichen Dank aus. Mit den Spenden vom 19./20.1. in Höhe von 152,70€ haben wir ein (vorläufiges) sehr gutes Gesamtergebnis von 5.597,53 € erzielt.

 

In der Kirchengemeinderatssitzung am 21.11.2012 wurden folgende Punkte besprochen:

Die diesjährige Sternsingeraktion steht unter dem Motto: Segen bringen – Segen sein
und ist im Schwerpunkt für Tansania bestimmt.

Die Kirchengemeinde nimmt auch dieses Jahr wieder an der Sternsingeraktion vom 3. bis 6. Januar 2013 teil.

Die Welt größte Aktion “von Kindern für Kinder“ die Sternsingeraktion benötigt noch weitere Mithilfe. Um in unserer Kirchengemeinde alle Familien besuchen zu können werden 22 Gruppen zu je 4 Kindern/Jugendliche benötigt. Es darf sich jeder ab ca. 8 Jahren melden. Natürlich dürfen auch Freunde, Schulkameraden und Nachbarn teilnehmen unabhängig ihrer Zugehörigkeit zur Kirchengemeinde. Speziell mit Freunden macht singen mehr Spaß.

Für die Organisation dieser Aktion werden auch noch Erwachsene gesucht, die die Kindergruppen begleiten und fahren, Essen kochen, beim Einkleiden helfen und vielerlei andere organisatorische Arbeiten erledigen.

Alle die Lust und Interesse haben mitzuwirken dürfen sich bei Gudrun Zecha oder im Pfarrbüro melden. Weitere Informationen können sie dem Nachrichtenblatt und unserer Homepage entnehmen.

Das Taufkatecheseteam hat bei einer Weiterbildung zu einem neuen Konzept teilgenommen. Ob dieses neue Konzept übernommen wird, ist noch zu entscheiden.

Das Redaktionsteam für unser „Gemeinde aktuell“ hat sich verändert. H. Winkler, H. Neuhoff und H. Knobel sind ausgeschieden. Hinzu kam Fr. Stäbler. Es dürfen gern noch weitere Personen mithelfen. Speziell Hobbyfotographen sind herzlich eingeladen.

Aus dem Kirchengemeinderat sind Fr. Carmen Buck und Fr. Sabine Maurer ausgeschieden. Mit den möglichen Nachfolgern werden z. Zt. Gespräche geführt. Über entsprechende Entscheidungen werden sie rechtzeitig informiert.

Kurzprotokoll der Kirchengemeinderatssitzung vom 26.9.2012

Hubert Herr vom Bauausschuss berichtete, dass die Auswahl der Architekten, die am Wettbewerb zum Bau des Gemeindehauses teilnehmen, nun fest stehen. Es sind 18 Firmen aus dem Landkreis Böblingen und den umliegenden Landkreisen.

Der Schwerpunkt der Sitzung war: 50 Jahre nach dem Konzil – wo stehen wir heute. Der Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils war genau am 23. Sept. 1962, und Anstoß eines Dialogprozesses – Kirche in der Welt von Heute.
In der Fastenzeit wird es eine Predigtreihe dazu geben.

Für den Bazar möchten wir Sie schon jetzt um Unterstützung mit selbstgemachten Marmeladen, Gelee’s, Likören oder eingelegtem Gemüse bitten, die dann zum Verkauf angeboten werden. Sie dürfen sich gerne im Pfarrbüro melden. <br<für ihre="" mithilfe="" schon="" jetzt="" einen="" herzlichen="" dank="" span="">

 

Gut besuchte Gemeindeversammlung zum Bischof-Sproll-Haus am 17.3.2012

Nach der Messe konnte Pfr. Anton Feil am 17. März ca. 50 Gemeindemitglieder zur Information und zum Meinungsaustausch über die Zukunft des Bischof-Sproll-Hauses begrüßen. Bernhard Saabe und Hubert Herr informierten umfassend über die Beratungen des Bauausschusses zum Zustand und zur Renovierungsbedürftigkeit des 1975 erbauten Gemeindehauses.

Hauptpunkte waren:

  • fehlende Isolierung, hohe Heizkosten, erneuerungsbedürftige Heizung
  • veränderte Gemeindesituation und geringerer Raumbedarf
  • Beratung durch das Bischöfliche Bauamt und die Finanzaufsicht
  • Abwägung der Alternativen: Sanierung oder Neubau
  • Besichtungsfahrten zu Gemeinden, die ähnliche Fragestellungen wie wir hatten und sich für einen Neubau ihres Gemeindehauses entschieden haben
  • Nach langen Diskussionen klare Empfehlung aus Rottenburg und vom Bauausschuss an den KGR:  bei einer Renovierung erhalten wir Verbesserungen des alten Gebäudes, bei Abriss und Neubau ist alles nach heutigem Standard und Bedarf planbar.

Horst Zecha informierte über die Beratungsschritte im KGR:

  • Einbeziehung der Gruppen in die Feststellung des Raumbedarfs für die nächsten Jahre
  • Beteiligung der Gemeinde am Entscheidungsprozess, auch weiterhin
  • Grundsatzbeschluss im KGR (am 15.5.) zu Sanierung oder Neubau des Gemeindehauses sowie ggf. zu einem Architektenwettbewerb.

Die Nachfragen und der Austausch der Meinungen zeigte: Dem Bauausschuss war es gelungen, durch gute Information über die Problemstellungen und die Beratungsschritte auch zunächst skeptische Gemeindemitglieder für die Empfehlung Neubau zu gewinnen.

Pfr. Feil machte deutlich, dass nach Erarbeitung eines Konzeptes im Jahr 2013 die Genehmigung durch die Diözese beantragt werden kann und danach 2014/15 die Umsetzung. Er bat die Anwesenden, die guten Informationen und Argumente für Gespräche mit anderen zu nutzen.
Die Versammlung zeigte: Eine Gemeinde braucht auch in Zukunft ein funktionsfähiges Haus – Bauausschuss und KGR arbeiten daran und suchen dazu das Gespräch mit der Gemeinde.
(Pfarrer Anton Feil)

 

Kurzbericht zur Kirchengemeinderatssitzung am Mittwoch dem 18.5.2011

Herr Ralf Butterer  wurde zum neuen Kirchenpfleger in unsere Gemeinde gewählt. Er wird das Amt ab dem 01.Juni 2011 mit 2-monatiger Einarbeitungszeit von Frau Saabe übernehmen.

Am 10. Juni werden 2 Herren vom bischöflichen Ordinariat nach Holzgerlingen kommen um sich vor Ort ein Bild über den Zustand unseres Bischof-Sproll-Hauses zu machen. Dabei wird Ihnen auch die zukünftige Raumbedarfsplanung vorgestellt, die in einer Gruppe erarbeitet worden war. Wir hoffen, dass nach diesem Besuch die Weichen für die zukünftige Planung  gestellt werden können, wie mit unserem renovierungsbedürftigen Gemeindehaus vorgegangen werden soll.

Der Kirchengemeinderat hat sich nach seinem einjährigen Bestehen mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr beschäftigt, besonders mit den Bereichen Senioren und Jugend, Bau und Finanzen und Kommunikation.

 

Kurzbericht der KGR-Sitzung vom 16.2.2011

Die Kirchengemeinderatsitzung stand ganz im Zeichen der Jugendarbeit.

Neben den Aufgaben der Jugendreferentin Hanh Tran und Diakon/Jugendseelsorger Andreas Greis stellten sich die verschiedenen Jugendgruppen unserer Gemeinde mit ihrem reichhaltigen Programm vor.

Die Pfadfinder hatten 2010 ein sehr ereignisreiches Jahr das mit dem 60 jährigen Jubiläum seinen Höhepunkt hatte. Ebenso gut gefüllt ist der Terminkalender für das Jahr 2011. Die ca. 100 Pfadfinder treffen sich wöchentlich zu Gruppenstunden in den jeweiligen Stufen zum spielen, basteln, planen und zu gemeinsamen Aktionen.  Der Nachwuchs ist  derzeit so reichlich,  das momentan ein Aufnahmestopp der Jüngsten besteht. Im Gegensatz dazu fehlt es an Pfadfinder-Leitern, die durch Studium, Schule und Wohnortwechsel  leider etwas dezimiert sind. Die größeren Aktionen dieses Jahr sind neben dem Sommerlager, ein soziales Projekt, Teilnahme an den verschiedenen Veranstaltungen der Kirchengemeinde und auch der Stadt, sowie eine  Adventfenstervorbereitung mit den Firmlingen. Das Pfadfinderhaus wird zur Freude aller sehr oft genutzt und es sind nur noch wenige Wochenenden im Jahr frei.

Auch die Ministranten der beiden Kirchengemeinden sind sehr aktiv und haben einen gut gefüllten Terminkalender. Durch diese Terminfülle ist die Zusammenarbeit mit Ministranten der Seelsorgeeinheit etwas schwierig. Dennoch sind dieses Jahr ein gemeinsamer Jugend-Ministrantentag und ein Kinder – und Jugendtag in der SE geplant. Im Gegensatz zu den Pfadfindern ist die Anzahl der Ministranten in Holzgerlingen/Altdorf und Hildrizhausen stark rückläufig. So kamen nur zwei bzw. ein „neuer“ Ministrant dieses Jahr hinzu. Gleichzeitig ist auch die Altersstruktur der Ministranten sehr unterschiedlich. Es gibt ganze Erstkommunionjahrgänge aus denen kein einziger Ministrant hervorging.

Die Jugend wünscht sich wieder ein Jugoteam und eine Jugendband, die den Jugendgottesdienst mitgestalten soll.

Der Jugendausschuß beantragt die Gründung eines Jugendförderkreises, der die Finanzierung der Jugendreferentenstelle organisiert und die Jugendarbeit unterstützt.

Interessierte dürfen sich gerne melden.

In der Kirchengemeinderatsitzung am 14. Mai  wurden folgende Punkte besprochen und beschlossen:

Fr. Ulrike Siebrasse rückt als Vertreterin von Holzgerlingen für Sabine Maurer in den Beirat für das Jugendreferat nach.

Hauptthema der Sitzung war die Information über den Planungsstand des  Neubaus des Bischof-Sproll-Hauses, des Zwischenbaus (kl. Saal und Sakristei), der Umgestaltung des Kirchplatzes und der Außenanlagen.

Das Architekturbüro Metaraum stellte den aktuellen Planungsstand und die erste Kostenkalkulation vor.

Die aus dem Wettbewerbsentwurf erkannten Fragen und eingebrachten Anregungen wurden in detaillierter Kleinarbeit besprochen und verbessert. Der Bauausschuss und weitere Ausschüsse des KGR waren einbezogen und haben bei der Ausarbeitung mitgeholfen, ein solides Gesamtbild der Veränderungen zu erzeugen. Der KGR hat diesen Entwurf als kompakt, gelungen und in sich „stimmig“ beurteilt.

Die Kalkulation dieser Entwurfsplanung liegt bei ca. 2,6 Mill. €. Dies ist deutlich über dem bisher angenommenen Kostenrahmen und den Wettbewerbs-vorgaben. Der Bauausschuss und die Fa. Metaraum wurden daher beauftragt, die Kosten zu reduzieren und hierfür Vorschläge zu erarbeiten.

Aufgrund der zu hohen Kosten wurde über eine Aufteilung des gesamten Bauprojektes in zwei getrennte Bauphasen diskutiert. Die zwei vorgeschlagen Lösungsalternativen brächten allerdings keine Kostenreduzierung, sondern eine Kostenerhöhung.

Der KGR hat beschlossen, diesen vorgestellten Planungsstand in Rottenburg beim Bischöflichen Ordinariat einzureichen, und  einen Zuschuss aus dem Ausgleichstock zu beantragen. Zusammen mit Rottenburg soll ein realistischer Finanzierungsplan und eine vertretbare Belastung für die Kirchengemeinde erarbeitet werden. Das Genehmigungsverfahren dauert bis zum Spätjahr. Erst danach ein Beschluss zur Umsetzung der Umgestaltung des Kirchplatzes, Neubau Zwischengebäude und Neubau Bischof-Sproll-Haus gefasst werden. Auf seiner nächsten Sitzung will sich der KGR intensiv mit der Frage, wie können eigene Mittel erzielt werden, befassen. Der KGR legt Wert darauf, die Kirchengemeinde über die Entwicklung des Projektes immer gut zu informieren und bitte alle Gemeindemitglieder herzlich um Unterstützung.